zurück

Das Taping:

 

Die Ursache des Spürens von Schmerzen sind die Schmerzsensoren (Neuropeptide)in der Gewebeflüssigkeit. Auf dieser Erkenntnis baut das Tape auf. Das Kinesio-Tape ist der menschlichen Haut, dem menschlichen Gewebe, nachempfunden. Es ist sehr gut beweglich, hochelastisch und atmungsaktiv. Das Tape hebt die obere Hautschicht an, sodass das Blut besser in die verletzten Regionen fließen kann. Dadurch wird die Reaktion der Blutgefäße und der Nerven verbessert. Außerdem wird das Gewebe, auf dem das Kinesio-Tape liegt, besser mit Sauerstoff versorgt. Die Schlackenstoffe im Gewebe sollen  schneller entsorgt, und die Ermüdungsstoffe in der Muskulatur schneller  abgebaut werden. Das Kinesio-Tape fördert also eine bessere Revitalisierung, eine Wiederbelebung des Gewebes

Das klassische Tape dient dazu, Bewegungen einzuschränken, während das Kinesio-Tape Bewegungen unterstützt. Wenn beispielsweise ein Außenband im Sprunggelenk gerissen ist, wird durch den klassischen Verband versucht, die „Einwärtsbewegung“ des Fußes zu verhindern, sodass das Band in Ruhe ausheilen kann. Durch das Kinesio-Tape soll ebenfalls die Fußbewegung etwas minimiert werden. Zusätzlich wird durch spezielle Techniken ein Reiz auf das Band, die Muskulatur oder das Skelett ausgeübt.


Das Tape kann in den drei Bereichen Prävention, Rehabilitation und Korrektur eingesetzt werden. Zur Vorbeugung, da die physiologischen Prozesse verbessert werden sollen: Bessere Durchblutung, schnellerer Abtransport von Schlacken, verbesserte Nervenleitgeschwindigkeit und dadurch auch optimale Reflexlaufzeiten. Der Muskel kann das Gelenk durch diese verkürzten Reflexlaufzeiten besser schützen. Auch zur Rehabilitation kann der Kinesio-Verband eingesetzt werden. Bei frischen Verletzungen wie Blutergüssen oder Gelenkergüssen können beispielsweise spezielle Lymphanlagetechniken zum Einsatz kommen. Dabei soll das Kinesio-Tape die physiologischen Prozesse der Venen und Lymphgefäße unterstützen, indem es den Abbau der eingelagerten Blutergüsse oder Gelenkschwellungen beschleunigt.

Es gibt verschieden farbige Tapes. Die Farbenlehre ist schon sehr alt. Einen blauen Verband würde man beispielsweise anlegen, um einen kühlenden Effekt zu erreichen, die Farbe Rot steht für Wärme. Auf die grundsätzliche Wirkungsweise des Tapes hat die Farbe allerdings keine Auswirkung. Die Farbe kann nur in Verbindung mit der Psyche wirken.

Die Taping-Therapie beruht auf der Annahme, dass fast alle Patienten ein muskuläres Problem haben, welches behandelt werden muss. Sehr viele Patienten haben ein instabiles oder blockiertes Beckenschaufel-Kreuzbein-Gelenk, welches oft die Ursache einer Beinlängendifferenzen oder von „Schiefgang“ oder eben vielen muskulären Beschwerden ist. Dies ist ein statisches Problem. So kann davon ausgegangen werden, dass die Beschwerden wieder kommen, wenn der Patient die gleichen Haltungen, Bewegungen und Belastungen und somit die gleichen Fehler macht, die er vorher auch schon gemacht hatte. Vorher sollten diese „Schiefstellungen“ allerdings korrigiert werden. So kombiniere ich das Taping meist mit einer vorherigen manuellen Behandlung.

Sollten Schmerzen auftreten,  rufen Sie mich bitte an. Es gibt oft mehrere Schmerzpunkte. Sie als Patient können den Hauptschmerz angeben,  welcher von mir behandelt werden kann. Nach einer Behandlung des Hauptschmerzes kann es aber sein, dass daneben ein Schmerzpunkt existiert, der vorher vom Hauptschmerz überlagert wurde. Dieser kann in einer weiteren Sitzung von mir behandelt werden.

Die möglichen Effekte können folgendermaßen eingeteilt werden:

-Muskelfunktion verbessern durch Tonusregulierung

-Beheben von Hemmungen im Blutkreislauf und Lymphrückfluss

-Schmerzlinderung

-Unterstützung der Gelenkfunktion, durch Verbesserung der Stabilität, Korrektur der Bewegungsrichtung und Stimulierung von Rezeptoren, die für die Wahrnehmung der Körperbewegung und Körperlage im Raum verantwortlich sind; dies führt damit zu einer Verbesserung der neuromuskulären Koordination.

Was muss ich bei der Behandlung bedenken?

 

Strauß Laurentia  * Heilpraktikerin     www.gesund-und-sein.de *  Heimeranstrasse 61  *  80339 München